Mittwoch, 6. März 2019

{Rezension} Tattoo


Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch
Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn …

Figuren
Ruth Lake und Greg Carver sind die Hauptermittler im Fall des Dornenkillers. Beide fallen nicht aus dem typischen Raster heraus; Sie, eine energische und hartnäckige Frau und er ein psychisch angeschlagener, leicht verbitterter Mann, der zu oft zur Flasche greift. Solche Figuren gibt es in Krimis und Thrillern zwar zuhauf, doch machen diese beiden Protagonisten ihre Geheimnisse so interessant. Denn Ruth beginnt von den ersten Seiten an, die Spuren in der Wohnung Carvers zu verwischen, in der er angeschossen gefunden wird. Erst mit dem Voranschreiten der Story fügen sich die Taten beider logisch zusammen.

Schreibstil
Ashley Dyer schreibt mit lockerer Hand und lässt es beinahe so wirken, als sei Schreiben für sie das Einfachste auf der Welt. Sie hat mich als Leserin sofort an das Buch gefesselt und schafft mit einem gut durchdachten Kriminalfall und mehrdimensionalen Charakteren eine intensive Story.

Inhalt
In der ersten Szene bereits werden erste Fragen aufgeworfen, denn Ruth verwischt Spuren am Tatort, nachdem ihr Kollege Greg angeschossen wurde. Hinweise und Abdrücke werden entfernt und auch eine Waffe verschwindet. Ob sie aber diejenige ist, die abgedrückt hat, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, sondern allein die Frage nach dem Grund für all das, welche auch lang bestehen bleibt. Zwar überlebt Greg den Angriff, muss jedoch im Krankenhaus bleiben, während Ruth die Ermittlungen zum Dornenkiller wieder aufnimmt, dessen 5. Opfer, die zwanzigjährige Kara, neue Fragen mit sich bringt, da sie komplett aus seinem Beuteschema zu fallen scheint. Statt dunkler Haare und brauner Augen, wie sie die restlichen Opfer hatten, ist sie blond, blauäugig und auch ein ganzes Stück größer als die anderen ermordeten Frauen. Eine Gemeinsamkeit teilt sie jedoch mit ihnen: Tätowierungen von kryptischen Symbolen am gesamten Körper, die ihnen der Killer mit Dornen zugefügt hat. 
Ruth folgt verschiedenen Fährten, fokussiert sich aber auch sehr stark auf die Hintergründe der Opfer, worüber ich so bisher selten in einem Thriller gelesen habe. Sie dreht jeden Stein um und versucht absolut jedes Detail aus Karas Leben zu kennen und in Betracht zu ziehen, weshalb ich als Leserin auch dem Opfer näherkam und es mir nach und nach immer näher ging, wie sich die Ereignisse entwickeln und wie Karas Leben ein Ende nahm.
Als ein weiterer Mord die Stadt erschüttert, der nicht die Handschrift des gesuchten Mörders trägt, kommt mit ihm ein zweiter Handlungsstrang dazu, der einen weiteren Spannungsbogen schafft. Trotzdem erlaubt die Autorin genug ruhigere Szenen, die aber nicht weniger interessant als die aufwühlenden sind.
Während sich dann über einen gewissen Zeitraum der neueste Mord in den Vordergrund drängt und der Dornenkiller für eine Weile plötzlich die zweite Geige zu spielen scheint, fügen sich alle Teile zusammen und der Dornenkiller selbst zwängt sich wieder mit geballter Kraft in den Ring und schafft ein nervenaufreibendes Finale.

Der hysterische Narzissmus, der einem in diesem neuen konfessionellen Zeitalter als Offenheit verkauft wird, ist dem Killer zutiefst zuwider. Doch diejenigen, die ihre Geheimnisse vor der Welt verschließen, sie still in sich tragen, bedächtig und diskret, die fesseln ihn.
Seite 122

„Wenn sein inneres Auge oder das entsprechende Chakra sich öffnet […] fällt alles, worauf sein Blick trifft, der Vernichtung anheim.“
Seite 272

„Manchmal ist es gut, sich an das zu erinnern, was uns am meisten bedeutet“, sagte sie, als würde sie seine Gedanken lesen. „Selbst wenn es keine Rolle mehr zu spielen scheint. Und sogar dann, wenn es uns Schmerz bereitet.“
Seite 289

Ein sehr lebendiger Thriller.- Definitiv eine Leseempfehlung von mir!
7/7
ISBN: 978-3-7341-0651-4

Diesen Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.


Freitag, 22. Februar 2019

{Rezension} Vereinte Welten I - Der Auserwählte

Zur Sicherung der Macht soll ein Kind gezeugt werden, ohne Liebe und ohne Zuneigung. 

Der Auserwählte zufällig herausgerissen aus seiner Welt, weiß nicht, was mit ihm geschieht. Der Weg ist weit, die von Frauen dominierte Galaxis voller Gefahren. Zwischen Liebe und Hass, Verrat und Loyalität entscheidet sich sein Schicksal, genauso wie das der vereinten Welten.

Figuren
Meine liebste Figur in diesem Buch ist Shiran. Zwar hat sie durchaus genug Fehler, um stellenweise relativ unsympathisch herüberzukommen, allerdings muss ein Charakter ja nicht perfekt sein, um mich dazu zu bringen, mehr von ihm lesen zu wollen. Shiran ist sexistisch, vorlaut und in manchen Gedankengängen schwer zu verstehen, aber sie hat eine Art an sich, die mich neugierig auf mehr gemacht hat.– Vielleicht gerade, weil sie nicht gerade vorhersehbar agiert. Kadân, der Mann, den sie Janaija bringen soll, ist relativ einfach gestrickt. Er ist der Schönling seines Dorfes, charmant und hin und wieder etwas unbedacht. Bei ihm hat mir allerdings etwas mehr Tiefgang gefehlt. Ähnlich verhält es sich mit Janaija. Sie wirkt zwar konturreicher und hat ein genauso starkes Auftreten wie Shiran, verschwimmt in meiner Erinnerung aber immer mehr im Grau, weil sie nichts wirklich Besonderes an sich hat.

Schreibstil
Anke Becker baut sofort eine mystische Atmosphäre auf und setzt in ihrer Story fesselnde Grundbausteine. Während manche Szenen grandios geschrieben sind, schwächeln andere jedoch. Auch die Grammatik und Orthografie des Textes lässt an manchen Stellen zu wünschen übrig. Ich weiß nicht, ob die Autorin den Text an jemanden zum Drüberlesen gegeben hat, aber eine ordentliche Korrektur des Buches wäre ihm wirklich zu Gute gekommen, was sehr schade ist, denn das Weltenkonzept ist so faszinierend und anders.



Inhalt
In der Welt von „Vereinte Welten – Der Auserwählte“ treten Frauen als das stärkere Geschlecht auf, das die Männer dominiert und sogar stellenweise versklavt oder zum Sexspielzeug macht. Die gesamte Regierung der Vereinten Welten besteht dabei aus Frauen, Männer machen nur einen verhältnismäßig kleinen Teil der Bevölkerung aus. In dieser Welt muss Janaija sich als Priesterin behaupten und einen würdigen Anwärter finden, der mit ihr ein Kind zeugt und sie damit zur Whaea macht. Dies gestaltet sich jedoch als schwierig, da Janaija ausgerechnet Aquin, quasi die Niete, als den Herkunftsplaneten ihres Kandidaten aus der Losurne gezogen hat. 
Kurzerhand wird Shiran damit beauftragt, den perfekten Mann auf Aquin ausfindig zu machen und zu Janaija zu bringen. Diese Pläne werden unterbrochen, als Anhängerinnen der Priesterschaft auftauchen und sie verfolgen, denn im Hintergrund agierend haben sich einige gegen das Bündnis gestellt und wollen dies nun mit aller Macht verhindern.
Zwar wird das Buch von Kapitel zu Kapitel besser und die Autorin scheint auch mit dem Voranschreiten der Seiten geübter zu schreiben, doch konnte ich bis zum Ende keine richtige Nähe zu den handelnden Personen aufbauen. Manches ging zu schnell, anderes passierte unbegründet oder so plötzlich, dass ich die Orientierung verlor und so konnte ich mich auch nicht richtig „festlesen“. Doch wie bereits erwähnt macht die zweite Hälfte der Story einiges wieder gut und vor allem Das Ende konnte mich wieder so weit locken, dass es zu einem richtigen Cliffhanger wurde. 

Sie musterte ihn und fragte sich, wie ein Mensch derart vollkommen aussehen konnte. Er bemerkte ihr Starren und sah sie an. Sein Lächeln fuhr ihr tief in den Magen. Erschrocken schnappte Shiran nach Luft. Machte er das mit Absicht?
Seite 32

Winken, lachen, frenetisches Feiern. Dazu die ewig gleichen, austauschbaren Gesichter der attraktiven jungen Männer, bestaunt wie possierliche Tierchen und angetan mit hautengen Anzügen. In den breit strahlenden Mündern blitzten weiße Zähne, wie bei fröhlichen Clowns. Nichts weiter als eine stromlinienförmige Projektionsfläche für die Begierde der Zuschauerinnen.
Seite 282

Ein gutes Buch mit solider Story und einer spannend neu erdachten Welt, jedoch sind Grammatik, Orthografie und Kontinuität ausbaubar.

4/7


Teil zwei der "Vereinte Welten"-Reihe erscheint am 15.03.2019
Diesen Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Montag, 18. Februar 2019

{Rezension} Die Chroniken der Nebelkriege 1 - Der silberne Traum



Die Elfe Fi erwacht ohne Erinnerungen auf einem mysteriösen Schiff auf dem Meer. Nach und nach findet sie heraus, dass die böse Nebelkönigin Morgoya das Land und das Volk der Elfen unterworfen und versklavt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden, einer Möwe und einem Meermann, begibt sie sich auf eine möglicherweise tödliche Mission: ihr Zuhause zu retten.

Eine magische Geschichte über die Hintergründe der Nebelkriege und für alle Liebhaber des Meeres für jugendliche und junggebliebene Leser.

Thomas Finns legendäre Nebelkriege-Chroniken (ehedem Ravensburger) in prachtvoller Neuausstattung und in chronologischer Reihenfolge, beginnend mit der Vorgeschichte der Elfe Fi.

Figuren
Fi und Nikk sind die Hauptfiguren in „Der silberne Traum“, wobei sie von vielen anderen schillernden und auch unscheinbaren Protagonisten durch das Buch begleitet werden. Während Fi, ganz typisch Elfe, bedacht, sensibel und immer mit einer sanften Art an alles herangeht wirkt Nikk dabei immer einen Tick entschlossener und vielleicht auch haltloser, wenn man es so nennen will. Beide Figuren haben ihre kleinen Fehler, wobei Fi nach meinem Geschmack ruhig etwas mehr davon hätte haben können, denn auch Elfen können durchaus ihre Macken und Definzite besitzen.

Schreibstil
Thomas Finn entführt mit seinem nicht zu einfachem, doch gediegenem Schreibstil in eine liebevoll geschaffene Welt. Für gewöhnlich finde ich es immer schwierig, ein Buch als für fast alle Altersgruppen geeignet zu bezeichnen, doch hier trifft das durchaus zu. Der Autor schreibt auf eine Weise, die bildreich und leicht verständlich ist aber trotzdem nicht anspruchslos. Lediglich ein paar Szenen kamen mir etwas ungelenk vor, als sei er beim Schreiben eher darübergestolpert. Diese sind allerdings so kurz und spärlich verteilt, dass sie dem Lesefluss keinen Abbruch tun.


Inhalt
Fi ist eine Elfe, gibt sich jedoch als männlicher Elf aus. Zwar hat sie ihre Erinnerungen verloren und kennt daher den Anlass dazu nicht mehr, ist jedoch so geistesgegenwärtig, ihre Verkleidung nicht abzulegen, da diese sicher ihre Gründe hat. Und tatsächlich stellt sich schnell heraus, dass sie sich versteckt halten muss, da sie von ihren Feinden gesucht wird. 
Zwar wird der Grund ihrer Gedächtnislosigkeit erst einige Zeit später klar, doch ist die Situation, in der sie auf Koggs Windjammers Schiff erwacht schnell geklärt: Eine Sirene hat die gesamte männliche Besatzung entführt, welche nun in höchster Gefahr schwebt. Kurzerhand startet Fi eine Rettungsmission, in der sie unerwartet auch auf Nikk, einen Meermann trifft. Dieser ist auf der Suche nach einem Heilkraut, das seinem Vater, dem Meerkönig, das Leben retten soll.  Bereits jetzt müssen Fi und die anderen sich plötzlich mit Morgoyas Lakeien anlegen. – Hier wurde für mich beim Lesen schon auffällig, dass die Handlung doch sehr dicht gesetzt ist, allerdings mit genug Platz zwischen den wichtigsten Handlungsknoten, um ein wenig Ruhe einzubringen. 

Thomas Finn hat eine vielfältige, bunte Welt geschaffen mit dunklen Ecken und voller Geheimnisse. In dieser Welt leben nicht nur außergewöhnliche Kreaturen, sondern auch die typischen Wesen, die im High Fantasy immer wieder auftauchen. Sie alle tragen die Handschrift des Autors, haben neue Eigenheiten bekommen und auch stereotypische behalten.
Für Einsteiger in das Genre High Fantasy ist dieses Buch meiner Meinung nach echt super geeignet, denn statt der typischen langen Kämpfe setzt der Autor hier mehr auf das Abenteuer und Entdeckungen selbst, durch die es trotzdem einen Feind zu besiegen gilt. 

Unter dem Aspekt gesehen, dass dieses Buch auch für Jugendliche geschrieben wurde, ist die kleine Lovestory zwischen Fi und Nikk ganz süß konzipiert, für mich zu Beginn jedoch überstürzt. Zwar wirkt er allein aus dem Grund, dass er ein Meermann ist, eine ganz besondere Anziehungskraft auf Frauen aus, doch wird mir die emotionale Nähe zwischen Nikk und Fi zu früh aufgebaut. Das Ganze bleibt jedoch immer eher im Hintergrund und fügt der Geschichte nur eine weitere Ebene hinzu, statt sie einzunehmen.

Sollte er je sein Versprechen vergessen und sie endgültig mit seinem Meermanncharme bezirzen, wäre sie verloren. Sie würde ihm vermutlich bis in den Schlund eines Riesenhais folgen – mit einem seligen Lächeln auf den Lippen.
Seite 228

Ein spannungsreiches Abenteuer, wenn auch teilweise zu perfekt und glatt gesponnen.
5/7
Bereits alle Bände der Nebelkriege sind erschienen. Der Feder und Schwert Verlag hat sie allerdings im neuen hübschen Kleid neu herausgebracht.


ISBN 978-3-86762-321-6

  
Diesen Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Montag, 11. Februar 2019

{Rezension} Paradies

 
Petra freut sich auf eine Auszeit ganz für sich, ohne Haushalt, Kinder, Mann und Job. Ihren Sehnsuchtsort findet sie auf einer spanischen Insel, bei einer Seminarwoche im herrlich gelegenen Hotel Paraíso mit Selbsterfahrung, Körperarbeit, Meditation und Yoga. Dort trifft sie auf die anderen Teilnehmer der Gruppenreise, darunter Anka, Suse und Jenny, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und Geheimnisse haben, die nicht nur Petras Leben aus den Fugen heben. Als auch noch ein Sturm die Hotelgäste einschließt und ein Entkommen von der Insel unmöglich macht, kochen die Emotionen innerhalb der Gruppe lebensgefährlich hoch. Am Ende wird aus dem Meer eine Frauenleiche geborgen. Aus der paradiesischen Wellnesswoche ist ein Albtraum geworden, und keiner der Teilnehmer ist mehr der Mensch, als der er gekommen ist – wie im Prospekt versprochen.

Figuren
Insgesamt vier Frauen habe ich ins „Paradies“ begleitet: Petra, eine gestresste 46-Jährige die Erholung von ihrer kaputten Ehe und den Kindern braucht, Anka, eine 38-jährige, einsame Frau, die Probleme anzuziehen scheint, die 58-jährige Jenny, eine aufdringliche und etwas zu jung gebliebene Ex-Prostituierte auf der Suche nach Liebe, und Suse, eine ruhige, graue Maus und mit 28 Jahren die jüngste der vier. 
Von keiner von ihnen kann ich wirklich behaupten, dass sie mir ans Herz gewachsen sei, allerdings hatte ich Petra und Jenny ganz gern, obwohl Jenny immer wieder  Züge an sich gezeigt hat.

Schreibstil
„Paradies“ lässt sich durch die Einteilung in viele kurze Kapitel gut häppchenweise lesen und auch der simpel gehaltene aber angenehme Schreibstil der Autorin und hin und wieder kleine Witze tragen zum Lesefluss bei. Meiner Meinung nach hätte alles jedoch etwas lebhafter sein können, so plätscherte die Handlug eher farblos vor sich hin.

Inhalt
Das besagte „Paradies“ ist eine Insel, auf der bereits wunderliche Betreuer, ein gewöhnungsbedürftiges Tagesprogramm voller Nackheit und Selbstfindungstherapien und weitere Besucher der Kurse auf die 4 Frauen warten. Ich müsste schon lügen, wenn ich sagen würde, dass ich den Großteil der Meditationssitzungen, Gruppentherapien und überhaupt Schwingungen der gesamten Veranstaltung nicht eigenartig finden würde. Auch die Figuren haben alle irgendwie ganz eigentümliche Arten an sich, die sie teilweise höchst unleidlich machen. Während manche nach einem Blick hinter die Fassade besser zu verstehen und leichter zu mögen sind (beispielsweise Jenny), haben mich andere nur noch mehr abgestoßen (Anka, du empathieloses, debiles Ding).
Ich hatte nach dem Klappentext und der Leseprobe eigentlich ein leichtes Buch zum Durchlesen für zwischendurch erwartet, hab mich da aber sehr getäuscht, denn in dieser Geschichte folgt wirklich ein Aufreger dem nächsten. Zwischen unnötigen Momenten, die schon an öffentlichen Softporno und Selbsterniedrigung grenzen und seitenlangen Szenen bei denen ich mich im Nachhinein gefragt habe, was die Autorin damit jetzt überhaupt sagen oder bezwecken wollte, ist in mir einfach immer mehr das Verlangen danach gewachsen, das Buch zu beenden.- Aber Moment. Da war doch die Rede von einem Todesfall! Ja. Hm. Ein Todesfall, der im Klappentext erwähnt wird, allerdings absolut keine Rolle für die Handlung spielt, denn er ereignet sich erst auf Seite 425. Hier möchte ich noch einmal in Erinnerung rufen, dass dieses Buch nur 432 Seiten hat. Das eine Ding, worauf ich also ewig gewartet habe, weil ich hoffte, dass sich so wenigstens ein My Spannung breitmachen würde und das im Klappentext extra erwähnt wird, woraus ich geschlossen habe, dass es im Buch auch eine Rolle spielen wird, findet sich also erst am Ende des Buches und ist da weder überraschend, noch wichtig, noch irgendwie relevant für die Handlung. Es gibt keine 180-Grad-Drehung und es wird auch kein neuer Blick auf das Vergangene ermöglicht. Es stirbt jemand höchst unspektakulär und das wars. Mir tat es am Ende nur einfach leid um die verschwendete Figur, die für diese überflüssige Szene ihr Leben lassen musste.

Nach kurzer Recherche habe ich herausgefunden, dass ich offenbar nicht die Einzige war, die sich vom Klappentext hat irreführen lassen. Ich habe einige Rezensionen gefunden, in denen eine ähnliche Meinung wie meine vertreten wurde, allerdings gibt es auch viele begeisterte Leserstimmen zu diesem Buch, also lest am besten selbst  mal rein und schaut euch ein paar Rezensionen an.

Jenny beugte sich zu ihr und flüsterte ihr ins Ohr: „Chuf.“
„Was?“
„Chronically underfucked.“
„Jenny!“ [...]
„Wenn's übersinnlich wird, bleibt das Sinnliche meist auf der Strecke“, wisperte Jenny.
Seite 66

„Wer kommt mit ins Meer?“, schrie sie plötzlich, riss sich die weißen Klamotten vom Körper und ließ sie achtlos zu Boden fallen. „Poseidon, ich komme!“, rief sie und lief in Unterwäsche zum Strand.
„Da kannst du ja gleich ein paar Seegurken gesundbeten“, brüllte Suse ihr hinterher, aber Larissa war schon außer Hörweite.
Seite 123

Die Grundbausteine der Idee zum Buch waren gut und die Autorin hat einen schönen Schreibstil, allerdings nützt das alles nichts, wenn ich mich am Ende des Buches frage, warum ich mich überhaupt durch all die Seiten gequält habe.

3/7

 
 
ISBN: 978-3-453-27047-3
 
Diesen Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.