Dienstag, 16. Februar 2016

Wenn dir die Lust am Lesen & Lernen fehlt




Ich kann nicht beschreiben, was zur Zeit mit mir nicht stimmt. Meine aktuelle Lektüre ist sehr gut und auch super spannend und trotzdem kann ich mich nur zu wenigen Seiten aufraffen, bevor ich das Buch knurrend wieder weglege und lieber in die Leere starre.
Man sagt immer, das Studium sei die beste zeit des Lebens... Aber ob das stimmt? Klar, ich habe unter dem Semester viel Freizeit und auch die Kurse, die ich belege, sind (überwiegend) sehr interessant und werden von super Dozenten gehalten. Und doch stecke ich zur Zeit in einem Tief. Prüfungsstress und Hausarbeiten. Das klingt vielleicht nicht nach viel, doch wenn in einem Monat alles auf einmal kommt und jeder verdammte Mensch irgendwas von einem will, bekommt man schnell die Krise. Ich sitze stundenlang an meiner Hausarbeit, lerne für Prüfungen, in denen 35384628 Dinge drankommen könnten und habe riesige Versagensangst. Eigentlich sollte ich mir keinen unnötigen Stress machen, aber man kann die eigenen Gedanken nunmal nicht kontrollieren. Ich habe aktuell keine Zeit. So ziemlich gar keine. In meinem Kopf kreisen dauerhaft Gedanken um die Uni und ich werde nachts wach und denke, ich muss meine verdammten Sachen schon abgeben.  Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mir den März herbeiwünsche. Bis dahin steht aber noch einiges an. Nämlich stundenlanges Lernen und tippen.
Inmitten von aufgeschlagenen, grauen Büchern zu sitzen und zusehen zu müssen, wie es draußen Tag und dann wieder Nacht wird ist schrecklich deprimierend. Ich hätte nie erwartet, dass ich von diesem Freizeit-Hoch direkt in dieses Prüfungs-Tief fallen könnte. An meiner Schule habe ich mich nie so stressen müssen. Selbst zum Abitur nicht. Und trotzdem habe ich einen guten Abschluss gemacht.
Ich will hier nicht nur rumheulen, nur habe ich gerade dieses ungreifbare Bedürfnis, mir all das von der Seele zu schreiben. Die Leute, denen ich das sage, kommentieren mit „Du schaffst das schon.“ oder „Das wird wieder besser.“. Sowas ist nett gemeint, aber es bringt mir nichts. Wenn ich diese stinkigen Helfenden Elfen hätte, deren Sendung ich früher so gesuchtet habe... Oh man.
Ich bereue es nicht, mich für die Uni entschieden zu haben, aber ich bereue es, so krass positive Erwartungen selbst an die Prüfungszeit gehabt zu haben.
Mir macht mittlerweile nicht einmal mehr Zocken oder Spazieren gehen Spaß. Ich bekomme meinen Kopf nicht frei. Es ist so, als würde ich ein Gewicht auf meinen Schultern tragen, das mich permanent nach unten drückt. Ich denke an gar nichts anderes mehr, als daran, dass ich vielleicht vollkommen versagen könnte. Dann wäre mein Plan kaputt. Was dann?
Ich glaube, ich habe mich selten so hilflos gefühlt. 

Sorry für all das Wirrwarr. 

Sind unter euch auch manche Leute so ausgelaugt?
Habt ihr Tipps?

Kommentare:

  1. Hallo liebe Annabel,

    ich bin hier sonst immer stille Leserin, aber wollte dir jetzt gerne mal einen Kommentar hinterlassen. :)
    Ich mache in den nächsten Monaten mein Abi und habe ebenfalls großen Stress und Versagensängste. Eigentlich hätte ich mein Abi schon letztes Jahr haben können, aber ich habe dem Druck nicht standhalten können und habe mich dann schließlich entschieden, das letzte Jahr zu wiederholen. Was glaubst du, wie viele Schüler, Studenten und Berufstätige an Depressionen oder Burnout leiden, weil überall so ein großer Druck herrscht? Ich kann dir nur raten, immer dein Ziel vor Augen zu behalten, dein Bestes zu geben und nicht aufzugeben, weil du nämlich am Ende dafür belohnt wirst. :) Ich habe gelernt, dass man schon ein Nein hat und nur ein Ja bekommen kann, wenn man etwas versucht. Du kannst nichts verlieren, nur gewinnen oder das gleiche haben wie vorher. Wenn etwas nicht klappt, macht man es nochmal und zur Not gibt es immer einen Plan B. Vllt solltw das vorherige Ziel dann einfach nicht sein. Ich werde dir dann jetzt nicht die Floskeln wie "Du schaffst das schon" an den Kopf werfen, sondern dir sagen, dass DU daran festhalten musst, dass du es schaffen kannst und sich am Ende alles auszahlt. :) Auch ich habe Angst, spüre den Stress, aber werde weitermachen und mich darauf freuen, wenn es vorbei ist. Wir sollten beide unser eigenes Päckchen in die Hand nehmen, es tragen und zum Ziel bringen, indem wir nicht nachgeben. ;) Manchmal kann es auch schon helfen, sich so etwas von der Seele zu schreiben, nicht wahr? Versuch, trotzdem Entspannung und viel Schlaf zu bekommen - wird vllt schwierig, aber versuch einfach mal dir etwas Ruhe zu gönnen!

    Ich wünsche dir ganz viel Glück und dass in deinem Kopf bald wieder Platz für andere Dinge wird!

    Lena :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Worte. Klingt vielleicht komisch, aber es hat sogar schon gut getan, es zu lesen.^^ Irgendwie ist geteiltes Leid dann wohl doch auch wirklich halbes Leid.
      Ich wünsche dir auch viel Glück beim Abi.;)

      Löschen
    2. Nein, das klingt gar nicht komisch. :) Manchmal helfen schon kleine Dinge, wenn man weiß, dass man nicht alleine mit etwas ist oder unterstützt wird.
      Dankeschön, morgen gehts schon direkt weiter mit der nächsten Vorabi, aber ich werde das einfach durchziehen und wünsche dir, dass du das auch schaffst!

      Löschen
  2. Huhu Annabel!
    Ich stecke momentan auch in der Prüfungsphase, nicht meiner erste, aber ich kann dich durchaus verstehen. Man sieht die Berge an Arbeit vor sich und denkt sich nur "wieso habe ich nicht schon vor Monaten damit angefangen?". Aber man macht sich oft selbst mehr Stress als eigentlich nötig. Ich wollte immer sehr gute Noten, mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, wenn ein paar Noten nicht so gut ausfallen, so lange ich noch mit meinem Schnitt in den Master komme. Dieses runterschrauben meiner Erwartungen hat mich unheimlich entlastet! Klar, man möchte sich selbst und niemanden anderes enttäuschen. Aber mal ehrlich, bist du dir lieber mit einer 1,0 und Burnout oder mit einer 4,0 und einer entspannten Psyche?
    Mir hilft das Lesen in dieser Zeit auch nicht. Ich lese eine Seite und leg das Buch wieder weg, weil ich innerlich so unruhig bin. Aber mir hilft es unheimlich zum Tanzen zu gehen. Die 1-2 Stunden am Tag isolier ich mich quasi von all dem Uni-Stress und finde den Weg zu mir selbst wieder (Das klingt jetzt etwas freaky-esoterisch aber ich mein es Ernst :D). Geh joggen, male oder spiel ein Instrument. Mach irgendetwas wo du dich 100% drauf konzentrieren musst und schon wird es dir besser gehen.
    Du bis nicht die erste und garantiert nicht die einzige, die sich in Klausurphasen so fühlt, aber es wird mit den Semestern besser.
    Liebe Grüsse und denk dran: nach der letzten Klausur gibt es Semesterferien! :D
    Henny

    AntwortenLöschen
  3. Hey!
    Das Gefühl das du da beschreibst kenne ich auch nur zu gut! Man hat soviel zu tun, dass man nicht mehr weiß womit man anfangen soll, was man tun soll. Man starrt seine Sachen an und weiß einfach nicht mehr weiter. Man weiß nicht wie man das alles schaffen soll. Fragt sich wo man anfangen soll und hat an so ziemlich gar nichts mehr Spaß. Man stellt sich selbst zu viele Erwartungen und verlangt zu viel von sich selbst. Vielleicht nimmst du dir mal eine Stunde nur für dich und denkst nach, machst dir nen Plan wie du anfängst und so weiter. Vielleicht spricht da aber auch der Planungsfreak in mir. Und dann fang einfach an! Was sind deine Prioritäten? Was ist dir besonders wichtig? Das setzt du an erster Stelle und das was nicht ganz so wichtig ist machst du wenn du zwischendrin mal Zeit findest oder so.
    Ich weiß das klingt irgendwie mega 0815 aber man muss einfach dran bleiben und immer das Ziel vor Augen haben und versuchen an etwas positives zu denken. Ich zb freue mich jeden Tag darauf wenn ich am Abend nach meiner Facharbeit meinen Hausaufgaben den Renovierungen etc in meinem Bett sitzen und einen Kaffee trinken und einfach einmal durchatmen kann. Such dir etwas am Tag worauf du dich freuen kannst und nimm das als kleines Ziel für den Tag dort hin zu kommen.
    Liebst
    Fire

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Ich persönlich stecke gerade mitten im Abitur, Vorabiklausuren-Phase ist am Montag endlich vorbei! Ich bin keine schlechte Schülerin, aber auch keine super gute. Allerdings geht es mir schon seit immer so, dass ich mich nicht lange für das Lernen begeistern konnte. Morgen Mathe-Klausur? Ach egal, ich setze mich heute Abend eine halbe Stunde dran. Ergebnis? 3. Nicht perfekt, aber zufriedenstellend. Für die Vorabiklausuren allerdings musste ich einiges wiederholen - du kannst dich bestimmt selbst noch dran erinnern :) - und ich saß tatsächlich eine Woche lang jeden Tag mehrere Stunden vor meinen Mathesachen. Meine Freunde wurden vernachlässigt, gesundes Essen, Sport, mein Freund. Nichts hat mir Spaß gemacht, nicht das Bloggen, nicht das Lesen, kein Fernseh gucken gar nichts, ich lag zwischendurch einfach auf meinem Bett und hab ein bisschen gedöst, weil ich total lustlos war.
    Am Montag wurde die Klausur geschrieben und seitdem geht es mir ein bisschen besser.

    Und als Tipp würde ich dir raten, Sport zu machen. Das klingt jetzt doof und irgendwie sagt das auch jeder. Aber ich persönlich bin ein absoluter Sportmuffel, ich hasse es. Seit zwei Jahren gehe ich allerdings ins Fitnessstudio. Ich bin auf mich gestellt beim Training und keiner lacht mich aus, wenn ich nach zehn Minuten einfach wieder gehe oder auf dem Laufband nicht schneller als 10 km/h laufe. Aber diese eine Stunde Sport am Tag hat mir wirklich so gut getan, ich habe meine Lieblingsmusik gehört, saß ein wenig herum und habe die anderen Menschen belustigt beobachtet und danach ging es mir wirklich einfach besser, vielleicht solltest du es auch mal versuchen. :)
    "Das schaffst du schon" und das sage ich jetzt nicht nur, weil du diesen Satz so nieder getreten hast, sondern weil ich denke, dass du es wirklich schaffst :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja... Das Abi... Das war vielleicht ein Trip.:D Ich hab zwar alles ganz gut gemeistert, aber Bio habe ich, glaube ich, nur geschafft, weil ich Vererbungslehre als Thema bekommen habe. Ansonsten konnte ich echt so ziemlich gar nichts.:D

      Mit dem Sport hast du Recht! Ich stehe auch nicht grad auf Joggen und den Krempel der... na ja... So anstrengt und einen schwitzig-schweißig macht.:D Ich mache schon seit einer Weile Yoga und auch, wenn man davon tatsächlich Muskelkater bekommen kann, ist es für mich die perfekte Lösung.^^

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: