Freitag, 9. September 2016

{Rezension} Provinzpudel

Carolin Lindner hat alles im Griff: Sie steht kurz vor ihrem Einzug in den Landtag, bewohnt zusammen mit ihrem Partner Phillip ein schickes Loft in der Düsseldorfer Innenstadt und verbringt ihre Freizeit auf der Königsallee bei Armani, Dior und Gucci. 

Dann platzt aus heiterem Himmel ein Traum aus watteweißem Plüschfell in ihr Leben. Sie erbt Pablo Picasso de la maison fleurie, den preisgekrönten Showpudel ihrer Tante. Carolin hat keine Ahnung von Hunden, Phillip ist nicht gerade ein Tierfreund und weder in ihre Wohnung noch in ihren Alltag passt ein Hund. Außerdem ruiniert Pablo einen Geschäftstermin nach dem anderen. Plötzlich steht Carolins Leben Kopf - und ihre Karriere auf dem Spiel. 

Die scheinbare Katastrophe entpuppt sich jedoch als echte Chance, als sie erkennt, dass ihr etwas ganz anderes fehlte als beruflicher Erfolg. 

Eine humorvolle Geschichte für Hundeliebhaber mit Herz. 


Caro ist eines dieser eifrigen Bienchen, die jeder im Leben mal trifft. Sie denkt zu 99% am Tag nur an ihre Arbeit als aufstrebende Politikerin und kann diesen Job nicht einmal vergessen, wenn sie mit ihrem Freund im Bett zugange ist. Es wird beim Lesen schnell offensichtlich, dass sie entweder verlernt hat, wie man Spaß in der Freizeit hat, oder sie einfach keine Gedanken an derartiges verschwendet. Während Caro wieder auf Streifzug ist, um ihre Wählerschaft zu vergrößern und wieder vorgeführt bekommt, wie schwer dies doch ist, wird ihr auch noch ein Hund mehr oder weniger aufgeschwatzt. Pablo Picasso de la maison fleurie tritt nun in ihr Leben und stellt eine Menge Unsinn an. Caro behält den scheinbaren Störenfried trotzdem, da sie darauf hofft, durch ihn Sympathiepunkte in der Bevölkerung zu sammeln. Aus dieser Zweckbeziehung wird jedoch schnell Liebe, auch wenn dies nur Pablo gleich akzeptiert.
Ich selbst habe schon immer Hunde in meinem Leben gehabt. Vom Schäferhund, mit dem ich als Kleinkind gekuschelt habe, bis hin zu meinem mopsigen Beagle und einer Riesenschnauzerdame mit Aufmerksamkeitsproblemen, welche bis heute noch unseren Pferdestall regelmäßig verwüsten. Und trotzdem habe ich beim Lesen noch etwas dazugelernt. Beispielsweise, was man einem Hund füttern muss, damit er nicht die Hälfte des Tages nur am Pupsen ist. Ich habe in jedem Wort wirklich deutlich gemerkt, wie viel Ahnung Kirsten Brox von Hunden hat und auch an ihrem sehr fröhlichen und ausgeglichenem Schreibstil konnte ich förmlich fühlen, wie ihre Liebe zu diesen Tieren immer wieder durchkommt.
Auch das Landleben, in das Caro sich Hals über Kopf stürzt, beschreibt die Autorin genau so, wie ich es sehe und hebt auch einige der kleinen Dinge hervor, die ich so daran liebe. Sie zeigt das Schöne in Nebensächlichkeiten und macht auch dadurch „Provinzpudel“ zu einem absoluten Gute-Laune-Buch. Ich habe mich selbst jedes Mal nach dem Lesen ein bisschen glücklicher und ruhiger gefühlt, was mir durchaus gutgetan hat. 
In diesem Buch ist nichts aufgesetzt komisch, so als würde die Autorin alles daran setzen, ihre Leser zum Lachen zu bringen. Allein durch die Beschreibung urkomischer Szenen erreicht sie für „Provinzpudel“ einen gewissen Pegel an Humor, der nicht eine Sekunde absinkt. Zwar handelt es sich hier auch um eine Liebesgeschichte, doch steht die Romanze zwischen der mittlerweile leidlichen Caro und Tobi, ihrem "Katalogmodel", nicht zwangsweise im absoluten Vordergrund, sondern läuft als sehr süßes Liebesabenteuer neben dem Roten Faden her.

Das Tier reicht mir bis zur Hüfte und hat kein Fell. Stattdessen bildet weiße Watte alberne Ponpons und Quasten. Mit seiner nacktrasierten Nase drückt es auf meine Hand und macht: "Hmpf."
Pos. 205

"Pablo Picasso de la maison fleurie". 
So so. Ich bin nur Carolin Lindner.
Pos. 279

Enge Jeans, halboffenes Hemd, dunkelblonder Zopf, Dreitagebart. Der ist hier falsch. Der gehört in die Werbung und sollte tropfend aus dem Meer steigen und auf die Kamera zu gehen.
Pos. 858

Ein Buch, das selbst Stimmung die im Keller ist wieder bis oben anhebt und das ich jedem Hundeliebhaber hiermit unbedingt ans Herz legen möchte.

7/7
Zur Autorin
Kirsten Brox arbeitet im Bereich Unternehmenssicherheit und kümmert sich tagsüber um Standards und Statuten. Seit über 20 Jahren liebt sie Hunde und den Hundesport. Die Autorin schreibt kynologische Fachbücher, züchtet mit ihrem Mann selbst Pudel und hat mit dem Provinzpudel zahlreiche eigene Erfahrungen in einer herzerfrischenden Komödie verarbeitet.

Weitere Bücher der Autorin:

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des REs.:)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: