Mittwoch, 16. September 2015

{Rezension} Gegen das Sommerlicht





Sommerlicht auf ihrer Haut, der Duft von wilden Blumen: Wann immer dieser junge Mann in Ashs Nähe ist, ist sie verzaubert von seiner überirdischen Schönheit.
Wäre da nicht dieses wachsende Gefühl von Bedrohung – wer ist er, und warum folgt er ihr, wohin auch immer sie geht?
Ashs alter Freund Seth wird ihr wichtigster Vertrauter, sein ausrangierter Eisenbahnwaggon ihre Zuflucht. Und er ist der einzige Mensch, vor dem sie ihr Geheimnis lüftet: Von klein auf kann sie Elfen sehen, menschengroß, unheimlich, manchmal zudringlich - und von klein auf ist sie daran gewöhnt, diese Gabe geheim zu halten. Gemeinsam entdecken Seth und sie eine Welt voller seltsamer Regeln und Gefahren: Ash ist von ihrem Verfolger, dem schönen Elfenkönig Keenan, zur Königin erwählt und wird sich einer Prüfung unterziehen müssen. Sie beginnt, um eine Zukunft mit Seth zu kämpfen ...


Pubertäres Mädchen mit der Empathie einer Kartoffel verknallt sich in alles und jeden mit Puls.
Und beschwert sich drüber.


Ehrlich gesagt habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, denn ich liebe Elfen über alles und die Idee, dass sie in unserer Welt wandeln, ohne, dass wir Menschen sie sehen können, hat mich letztendlich dazu gebracht, es zu lesen. Und es war auch nur diese Idee, die mich dazu gebracht hat, das Buch nicht schon nach 10 Seiten wegzulegen, denn ich konnte ihm wirklich absolut nichts abgewinnen.
Zuerst hätten wir da die Hauptprotagonistin, Ashlyn. Mit ihr bin ich absolut nicht warm geworden. Sie ist 17 und verhält sich wie eine kleine pubertäre, notgeile Göre. Und ihre Freundinnen sind genauso schlimm. Sprüche wie "Er sieht jeden Tag geiler aus."(Seite 25) sind nicht nur einfältig und infantil, es gibt auch genug Stellen, in denen ich nur den Kopf schüttelt konnte. Ein nettes Beispiel:
"Klar, aber diese Cousins sind Arschlöcher mit richtig scharfen Bodys. Wenn du schon nichts mit Seth anstellst..." Leslie grinste lasziv. "Ein Mädchen hat schließlich so seine Bedürfnisse, oder? Denk mal drüber nach." (Seite 72)
Allein schon diese debilen Sprüche passen überhaupt nicht zu der Atmosphäre, die die Autorin scheinbar versucht aufzubauen. Es wirkt eher, als versuche sie krampfhaft Ashlyns Welt voll mysteriös und düster wirken zu lassen. Aber das geht voll nach hinten los. Sie lebt eher in einer aufgesetzten und gestellten Mädchenwelt. So kann man auch ihre Gedanken nicht nachvollziehen. Auf der einen Seite sagt sie, dass [Person X] gerade mal einen Kopf größer ist als sie, also recht normalgroß. Ein paar Kapitel weiter meint sie dann, dass [Person Y] EINEN GANZEN KOPF größer ist als sie und es deswegen totaaaal schwer ist, mit ihm zu reden. Voll heftig. Wow.
Außerdem behandelt sie ihren besten Freund Seth, der wirklich alles für die tut, wie Dreck. Sie spielt mit ihm und mimt dann das kleine Dummchen, das das ja gar nicht wollte. Logischerweise verknallt sie sich trotzdem irgendwann in ihn. ABER zum Glück ist da ja noch der Wildfremde, der ihr natürlich gehörig den Kopf verdreht, er ist ja schließlich ein König und hat ausgerechnet diese unreife hohle Nuss dazu auserkoren, seine Königin zu werden. Lustig.
Ihr seht, alle Handlungen und sehr vorhersehbar. Und die Hauptprotagonistin, die so Gefühlvoll wie ein Eimer voll nassem Sand ist, erinnert auch sehr stark an jene recht berühmte Figur aus einem anderen Buch, das zufälligerweise auch ein ähnliches Cover hat wie "Gegen das Sommerlicht".


Für mich war dieses Buch eine Qual. Es gibt zwei Mitleidspunkte, da die grobe Grundidee ganz nett war und die Autorin hin und wieder ganz nette Bilder geschaffen hat.


what is going on? no judgement gif





Kommentare:

  1. Hey ;)

    Nachdem ich deine Rezi gelesen habe, weiß ich nun, dass ich definitiv die Finger von der Reihe lassen werde. :D Die Protagonistin geht mir einfach schon durchs Lesen deiner Eindrücke auf die Nerven und ich verstehe auch nicht, warum die Mädchen in dem Buch so komisch reden müssen... vllt soll das ja cool sein, damit die Jugendlichen sich damit identifizieren können. :D Fail.

    Jedenfalls mag ich den Stil deiner Rezension sehr, habe an vielen Stelken grinsen müssen, weil du dich so schön über das Buch aufregst. XD

    Liebe Grüße,
    Lena :)

    AntwortenLöschen
  2. Oje, wie ich gerade festgestellt habe kann ich mich so gar nicht an dieses Buch erinnern xD
    Ich habe es vor an die 10 Jahren gelesen, aber ich kann nicht mal mehr sagen, ob es mir damals gefallen hat... vielleicht nicht, denn ich habe mir nie die Folgebände gekauft. Aber es steht noch in meinem Regal! Vielleicht sollte ich es mal wieder lesen um des dann ggf. ohne schlechtes Gewissen aussortieren zu können. Und aus deiner Rezension kann ich ablesen, dass das wohl höchstwahrscheinlich eintreffen würde :D

    Liebe Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: