Dienstag, 4. August 2015

Wenn das Lesen auf der Strecke bleibt

Nur einen einzigen pimmeligen Post gab es im Juli auf meinem Blog. Da ich aber gerade das Gefühl habe, überproduktiv sein zu müssen, dachte ich, ich berichte euch darüber, wie mein Leben neben a Bookdemon aussah und warum ich eben kaum zum Lesen und/ oder Rezensieren gekommen bin.
Zuallererst kann ich aber schon sagen, dass ihr ab jetzt wieder mehr von mir zu lesen bekommt, denn ich habe es trotzdem nebenbei geschafft, mich einem Buch zu widmen, nämlich Perdido Street Station, ein zwar sehr gutes, aber auch sehr anspruchsvolles Buch mit immerhin knapp 850 Seiten. Das liest sich nicht mal eben so und schon gar nicht nachts, wenn man eh nur noch Blech im Kopf hat.
Am Anfang des Monats, also vom 09.-11. Juli stand erstmal das Rockharz an. Leser meines Blogs wissen wahrscheinlich schon, dass das meine Pilgerstätte ist, die ich nunmal besuchen muss. Am Mittwoch, also dem 08. August bin ich bereits los, habe mich auf dem Festivalgelände mit anderen komischen Menschen getroffen und somit waren das schon 5 Tage Eskalation, in denen ich mich nix Anderem widmen konnte.
funny wtf gifErschwerend kommt hinzu, dass ich noch auch WG-/Wohnungssuche bin, da ich im Oktober mein Studium beginnen werde. Und das ist gar nicht mal so einfach, da der ganze Spaß ja auch einen Haufen Kohle kostet. Also falls jemand von euch gaaanz zufällig in Erfurt wohnt und mir irgendwie weiterhelfen kann, immer her mit den Mails.:D Zudem muss ich eben auch noch viel anderes für das Studium organisieren, einen Nebenjob suchen und und und. Das Leben ist wirklich kompliziert, sag ich euch. Am liebsten würde ich ganz cool in einem Wohnwagen direkt auf dem Campus wohnen. Ehrlich gesagt habe ich irgendwie sogar Schiss davor, dass alles ganz gewaltig in die Hose geht. Nicht, weil ich allein bin, sondern weil ich mich kenne.:D Eigentlich bin ich jemand, der oft Glück hat, aber das muss man ja nicht immer wieder herausfordern.
Ein weiterer Grund für fehlende Motivation: 5000°C im Schatten. Ich weiß ja nicht, wie es im Rest der Welt aussieht, aber hier in Thüringen konnte man teilweise nicht vor die Tür gehen, ohne Augenbrauen und Nasenhaare zu verlieren. Bei solchen Temperaturen ist mein Hirn nicht sonderlich betriebsfähig, müsst ihr wissen. Auch, wenn ich mich gern in den Garten lege und dann den ganzen Tag in einem Buch verschwinde, ist das bei fast 40 Grad kaum möglich. Da schlafe ich entweder sofort ein, oder komm erst gar nicht aus meiner Höhle. So verbrachte ich meine Zeit also eher mit Shoppen (das bedeutet bei mir: möglichst viel schwarzen Krempel sammeln und was Tragbares draus basteln), durch Deutschland reisen und... nix.
Allerdings kann ich euch immerhin ein Bisschen bieten, denn ich habe einige Fotos auf Lager. Also schaut sie stillschweigend an und verzeiht mir. (P.S. Wenn ihr mal in der Nähe seid, solltet ihr unbedingt mal den Erfurter Zoo besuchen!)




















1 Kommentar:

  1. Die Bilder sind aber sehr gelungen - gefällt mir!

    Herzliche Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn
    http://lenchens-testereiwahnsinn.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: