Mittwoch, 11. März 2015

{Rezension} Die Raben

Småland in den 70er Jahren: Vögel sind Klas‘ Leidenschaft, er ist ein Vogelbeobachter. Ihr Flug ist für ihn wie eine Verheißung von Freiheit, tage- und nächtelang hält er nach ihnen Ausschau, lauscht ihren Rufen. Klas liebt die Vögel, weil er so wenigstens für kurze Zeit der schweren Feldarbeit und seinem schwierigen, zunehmend irrer werdenden Vater entfliehen kann. Klas soll später einmal den Hof übernehmen. Aber seine Träume sehen anders aus. Er sucht die Einsamkeit der Wälder und begeistert sich für die Eleganz von Raben. Spricht das für seinen eigenen Irrsinn?

Die Raben ist, wie ich bereits erwartet hatte, sehr poetisch geschrieben. Melancholisch und sehr zart beschreibt Klas die Dramen seines Alltags, seine erste Verliebtheit und die Welt, wie er sie sieht. Jedoch scheint er all das um sich herum, seien es die Menschen oder das was passiert, eher passiv zu beobachten. Bis auf die Vielfalt der Vögel im nahegelegenen Wald scheint ihn nichts zu faszinieren, bis ein Mädchen, Veronika, auftaucht. 
Was als liebevolle Poesie beginnt, wird jedoch bald unterbrochen. Schockierende, abstoßende Dinge passieren, mit denen man sicher nicht rechnet. Sie rütteln das kleine schimmernde Bild, das man von dem Fleck in Schweden bekommt, auf dem Klas mit seiner Familie lebt, auf und zwingen den Leser zu anderen Blickwinkeln. Während aus kleineren Dramen große werden sucht Klas weiterhin seinen Platz in der Welt, will jedoch weder seinen Vater noch seine Mutter enttäuschen. 
Sehr eigenartige Vorfälle in seiner Familie häufen sich und immer wieder spricht Es, eine Stimme, mit ihm, die ihm Dinge vorschlägt, befielt, die er eigentlich nicht tun will.

Für dieses Buch braucht man wirklich einen freien Kopf, denn Klas' Gedanken gehen nicht spurlos an einem vorbei und die Schreibweise des Autors ist schön, jedoch auch anstrengend. Außerdem muss man wirklich klar im Kopf sein, um das Drama dieses schuldlosen, 12-jährigem Jungen nachvollziehen und verstehen zu können, denn ähnlich wie in einem Gedicht sind viele Dinge so geschrieben, dass man wirklich aufpassen muss, nicht vollkommen den Faden zu verlieren. Deswegen würde ich dieses Buch auch eher jenen empfehlen, die etwas Anspruchsvolles suchen und nebenbei die Schönheit Schwedens kennenlernen wollen.

Ich hatte das Gefühl, schon von fern ihr Summen hören zu können, das wie eine Erinnerung an früher aus ihr hochperlte, wenn sie glaubte, dass kein anderer in der Nähe war.
Nein.
Seite 56

Elektroschocks im Gehirn, hatte Mutter gesagt.
Nicht der Rede wert.
238

Was ist mit deinen Augen, Vater?, wollte man fragen. Wo hast du sie her? Dieses Leere und Glasige, das es früher nie gab, als schauten sie mehr nach innen als nach außen. Diese wässrige Haut, die im Weg ist.
Und die Wolke, die dich umgibt, und die einen innerlich erbeben lässt, wenn man nur in deiner Nähe ist- wo kommt sie her? Wie lange wird sie dich umgeben, wie lange wirst du in ihr sein?
Bis etwas endlich zu einem Ende kommt, antwortete er. Denn das ist das Einzige, was es kann.
Seite 290

Eine gefühlvolle und sanfte Geschichte, welche jedoch auch noch nach dem Lesen an einem nagt.
Voller Drama, Licht und Dunkelheit.

5/7




ISBN: 978-3-442-75392-5
zum Autor
Tomas Bannerhed wuchs in Uråsa, einem Dorf in der Provinz von Småland in Südschweden auf. Heute lebt er in Stockholm. Bannerhed wurde für „Die Raben“ u.a. mit dem Carl-von-Linné-Preis ausgezeichnet sowie mit dem renommierten August-Preis. Das Buch stand monatelang auf der Bestsellerliste.


Danke!

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    Wow dein Blog ist der absolute Hammer. Wusste gar nicht wo ich als erstes hinsehen soll!
    Wirklich toll! Konnte gar nicht anders als Leser zu werden.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebst Nadine
    von http://misshappyreading.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na sowas liest man doch gern. Danke ;)

      Löschen
  2. Das klingt wirklich interessant, ist direkt mal auf meinem Wunschzettel gelandet x)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gerade erst auf deinen tollen Blog gestoßen und mir gefällt es hier echt gut :D Ich werde öfters vorbeischauen und dir mal folgen. :D Vorallem dein Header ist der Hammer und deine Rezis sind toll! :D

    Über einen Gegenbesuch würde ich mich auch riesig freuen!

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: