Sonntag, 24. August 2014

{Rezension} Grotesque

Als die junge Ingrid nach Paris kommt, um sich von einem Skandal in der Londoner High Society zu erholen, ahnt sie noch nicht, was ihr bevorsteht: Erst verschwindet ihr Zwillingsbruder Grayson spurlos, und dann wird die Stadt von einer Reihe geheimnisvoller Todesfälle erschüttert. Ingrid macht sich auf die Suche nach Grayson und gerät plötzlich ins Visier höllischer Mächte. Hilfe bekommt sie von dem ebenso schönen wie missmutigen Luc. Was Ingrid nicht weiß: Luc ist ein Gargoyle, und sein Schicksal ist untrennbar mit Ingrids verbunden ...

So also sah der Alptraum bei Tageslicht aus.
Seite 12

"Es ist entsetzlich.", flüsterte Gabby. Ein ehrfürchtiges Lächeln zog sich über ihre Lippen. Ingrids Schwester drückte ihre Nasenspitze gegen die kalte Glasscheibe, um besser sehen zu können. 
"Gabby, unter geistig gesunden Menschen gilt ein Lächeln angesichts entsetzlicher Dinge normalerweise nicht als angemessene Reaktion."
Seite 13

Wie sehr habe ich mich nach diesem Buch gesehnt! Als es dann endlich mit der Post kam, war ich ganz hin und weg. Zwar musste ich es wegen dem Urlaub etwas aufschieben, doch habe ich es nun endlich gelesen. 
Da ich ja ein Fabel für das 19. Jahrhundert habe, hat mich die Stimmung von Grotesque wirklich beeindruckt. Die Autorin beschreibt wundervolle Bilder und versetzt den Leser quasi in diese Zeit.

Bereits zu Beginn lernt man die Hauptprotagonistin, Ingrid, recht gut kennen. Zwar mag ich es, wenn man von keiner vollkommen fremden Person durch ein Buch begleitet wird, doch fand ich es irgendwie schade, dass man schon am Anfang so viele Geheimnisse erfährt. Dadurch wird die Spannung im Buch ziemlich gedrosselt. Natürlich ist man lang noch verrückt nach der Enthüllung des Monsters, das in ganz Paris junge Frauen entführt und tötet. Auch besteht noch das Geheimnis um Ingrids Bruder Grayson und doch glaube ich, dass die ganze Geschichte aufregender gewesen wäre, wenn Ingrid nicht schon so früh davon erfahren hätte, was Luc wirklich ist. Die Idee von einer Liebesgeschichte zwischen ihm und Ingrid hätte ich persönlich attraktiver gefunden, wenn er noch eine Weile der 'geheimnisvolle düstere Diener' gewesen wäre.

Und doch ist Grotestque eine schöne Geschichte, mit ein paar blutigen, grausamen Stellen und einer düsteren Liebe. (Hey Leute, eine Liebesgeschichte, die mir sogar gefällt!:D)

Grotesque entführt den Leser in die düsteren Ecken des Paris aus dem 19. Jahrhundert, während Ingrid und Gabby nach ihrem verschwundenen Bruder suchen, bzw. versuchen herauszufinden, wohin er verschwunden ist. 
Wer nicht allzu viel Spannung, sondern die Entwicklung einer riskanten Liebesgeschichte voller Magie erleben will sollte dieses Buch mal versuchen.


Da mir wie oben erwähnt doch ein Wenig die Spannung gefehlt hat.


Ich danke für das Rezensionsexemplar:

Kommentare:

  1. Ich mag diese Art, wie du schreibst ! weiter so:)
    schau doch auch mal bei uns vorbei
    http://vielleicht-vielleichtauchnicht.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Und schon wieder ein Buch mehr auf meiner Wunschliste. Wenn du so weitermachst muss ich irgendwann eine Bank ausrauben, um mir all die Bücher leisten zu können :) !
    LG, Clary

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. (: